EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Irak: Militäroffensive in Mossul

Mobile Teams kümmern sich um die medizinische Versorgung der Vertriebenen. Foto: Carmen Wolf

Mobile Teams kümmern sich um die medizinische Versorgung der Vertriebenen. Foto: Carmen Wolf

Köln/Dohuk. Angesichts der derzeitigen militärischen Offensive der Bündnispartner in Mossul befürchtet Malteser International massivste Auswirkungen auf die zivile Bevölkerung. „Hunderttausende Zivilisten werden nicht nur von den Kriegshandlungen betroffen werden, sondern der bevorstehende Winter wird die Situation akut verschärfen. Die Situation ist vor allem unübersichtlich, da niemand die Situation in Mossul wirklich kennt, “ so  Sid Johann Peruvemba, stellvertretender Generalsekretär und Programmdirektor von Malteser International.

Um die Menschen zu unterstützen, baute Malteser International deshalb die medizinische Nothilfe für Flüchtlinge in Makhmour aus. Die Stadt Makhmour, rund 70 Kilometer von Erbil entfernt, ist ein erster Anlaufpunkt für intern vertriebene Menschen aus der Region Mossul. „Zudem besteht die Gefahr von ansteckenden Erkrankungen und medizinischen Notfällen. Sie sind bislang unabsehbar, da die eingeschlossenen Menschen mit größter Wahrscheinlichkeit keinen Zugang zu medizinischer Versorgung hatten und nicht versorgt wurden,“ so Peruvemba.

Um die gesundheitliche Situation der Menschen auf der Flucht zu verbessern, arbeitet Malteser International mit einem Partner in der Region Makhmour zusammen und versorgt die Menschen medizinisch. Um den zu erwarteten Flüchtlingsströmen in der Region Dohuk gerecht zu werden, bereitet sich Malteser International, in enger Zusammenarbeit mit dem irakischen Gesundheitsministerium, darauf vor, eine mobile Klinik einzusetzen. Medizinisches Personal wird sich hier um akute und chronische, teilweise jahrelang nicht behandelte Krankheiten kümmern und über ansteckende Krankheiten aufklären.

Mittlerweile haben rund 3,4 Millionen Menschen ihr Zuhause im Irak verlassen, mehr als die Hälfte leben als Flüchtlinge in der autonomen Region Kurdistan. Hier hat sich die Bevölkerungszahl in den vergangenen zwei Jahren fast verdoppelt. Insbesondere das Gesundheitssystem ist damit völlig überlastet. Gemeinsam mit Partnern setzt sich Malteser International bereits seit August 2014 in den Regionen Erbil und Dohuk für die Versorgung von Flüchtlingen ein.

Achtung Redaktionen:
Sid Johann Peruvemba, Programmdirektor von Malteser International, steht für Interviews zur Verfügung. 

Kontakt: Isaure Faivre d'Arcier, Tel.: +49 (0)221 9822 152, isaure.darcier(at)malteser-international.org


Helfen Sie den Menschen im Irak: Spenden Sie jetzt!

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International  verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

Wenn Sie unsere Presse-Informationen regelmäßig erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Füllen Sie hierzu bitte das Formular aus.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden