EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Monsun bedroht hunderttausende Flüchtlinge in Bangladesch

In speziellen Trainings werden die Mitarbeiter auf die Evakuierung der Menschen und die Sicherung der Gebäude vorbereitet. Foto: Gonoshasthaya Kendra

Der jährliche Monsun in Bangladesch hat begonnen und droht mit zunehmenden Regenfällen in den kommenden Wochen die Situation hunderttausender Rohingya-Flüchtlinge deutlich zu verschlechtern. Jedes Jahr zwischen April und September wird der Golf von Bengalen von schweren Wirbelstürmen und sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Für die 850.000 Flüchtlinge in dem Mega-Camp bei Cox’s Bazar im Südosten des Landes könnte der Monsun besonders gefährliche Folgen haben: „Wir gehen davon aus, dass die sehr einfachen Unterkünfte, die in der Regel nur aus Bambusstangen und Plastikplanen bestehen, dem Regen und den Stürmen kaum standhalten werden. Die Zelte haben keine Böden und stehen direkt auf der Erde, die sich bei Regen schnell in Schlamm verwandeln wird. Das Mega-Camp der Flüchtlinge ist auf Hänge gebaut und wir befürchten, dass Schlammlawinen auf dem Weg in die Täler alles mit sich reißen werden“, sagt Cordula Wasser, Leiterin der Asienabteilung bei Malteser International.

In speziellen Trainings werden die Helfer vor Ort nun auf die Evakuierung und die Absicherung der Gebäude vorbereitet. Die dreiwöchige Schulung übernehmen erfahrene Mitarbeiter der lokalen Partnerorganisation von Malteser International sowie ein Mitarbeiter der bangladeschischen Katastrophenschutzbehörde. Nach dem Seminar werden die Teilnehmer ihre Kenntnisse an weitere Mitarbeiter weitergeben.

Zusätzlich werden die Böden und Außenwände der Gesundheitsstationen, die von Malteser International unterstützt werden, stabilisiert, um die Einsturzgefahr zu verringern und matschige Böden in den Behandlungsräumen zu vermeiden.

„Es ist natürlich schwierig abzusehen, was da genau auf unsere Mitarbeiter und die Flüchtlinge zukommt. Aber wir versuchen schon jetzt, uns und die Flüchtlinge so gut wie möglich vorzubereiten. Diese Menschen haben in der Regel bereits alles verloren, als sie aus Myanmar fliehen mussten. Wir versuchen ihnen nun zu helfen, damit während des kommenden Monsuns nicht auch noch ihre letzten Habseligkeiten weggespült werden und Krankheiten ausbrechen“, sagt Cordula Wasser.

Mehr zu unseren Projekten in Bangladesch erfahren Sie hier.

Unterstützen Sie die Flüchtlinge in Bangladesch mit Ihrer Spende.

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International  verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

Wenn Sie unsere Presse-Informationen regelmäßig erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Füllen Sie hierzu bitte das Formular aus.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden