EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Syrien: Besuch im Feldkrankenhaus für syrische Flüchtlinge

Fast 30.000 Menschen haben im Camp in Bab al Salam Schutz gefunden. Malteser International leistet hier humanitäre Hilfe. Foto: Malteser International

Douglas Graf von Saurma-Jeltsch, Vorstand von Malteser International Europa, besucht das Feldkrankenhaus und spricht mit den lokalen Ärzten (im Bild 4. von links). Foto: Malteser International

„Was als kurzfristige medizinische Hilfe in einem Feldkrankenhaus begann, ist inzwischen zu einer der wichtigsten medizinischen Einrichtung in der gesamten Region geworden“, sagt Douglas Graf von Saurma-Jeltsch, Vorstand von Malteser International Europa. Der Deutsche steht auf syrischem Boden, in Bab al Salam, direkt an der syrisch-türkischen Grenze. Öncüp?nar heißt der Übergang auf türkischer Seite.

Bab al Salam ist ein riesiges Flüchtlingscamp geworden
Fast 30.000 Menschen sind vor den Folgen des syrischen Bürgerkrieges hierhin geflohen. Saurma-Jeltsch macht sich zusammen mit anderen Vorstandsmitgliedern ein Bild von der Situation vor Ort. „Nachdem mehr und mehr Krankenhäuser in der Umgebung wegen der Luftbombardements die Arbeit einstellen mussten, gab es keine bessere Alternative, als die medizinische Hilfe in Bab al Salam auszubauen“, sagt Saurma-Jeltsch. Ein ehemaliges Hangargebäude der Zollbehörde wurde mit Geld des deutschen Auswärtigen Amtes zu einem voll funktionsfähigen Krankenhaus umgebaut. „Die Grenznähe ist der entscheidende Faktor, warum das Krankenhaus vor Luftangriffen geschützt war und die Menschen hier sicher behandelt werden konnten.

Seit fünf Jahren leistet Malteser International humanitäre Hilfe in Bab al Salam
„Die Zerstörung der medizinischen Infrastruktur durch den Bürgerkrieg und später durch den IS hatte für die Menschen in Syrien verheerende Folgen. Die Mitarbeiter des Krankenhauses haben uns anschaulich geschildert, vor welchen Herausforderungen sie standen und teilweise immer noch stehen: die gewaltsamen Auseinandersetzungen, der Mangel an medizinischem Personal, der ständige Zuzug von noch mehr Vertriebenen,“ so Saurma-Jeltsch.

Die Zustände im Camp sind erbärmlich. „Der Großteil der Bewohner haust in Zeltunterkünften, die nur wenig Schutz vor kalten Temperaturen bieten. Die Straßen sind bei Regen verschlammt und die sanitären Einrichtungen nur hinlänglich, trotz der intensiven Bemühungen der syrischen Hilfsorganisationen, die Zustände zu verbessern. In den eiskalten Wintermonaten gibt es viele Fälle schwerer Bronchitis und Lungenentzündung. Die Menschen brauchen jetzt mehr medizinische Versorgung.

Malteser International unterstützt insgesamt neun Gesundheitszentren, drei Krankenhäuser, zwei Blutbanken und eine Produktionsstätte für medizinischen Sauerstoff in Nord-West-Syrien.

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International  verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

Wenn Sie unsere Presse-Informationen regelmäßig erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Füllen Sie hierzu bitte das Formular aus.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden