EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Sauberes Wasser und mehr

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser und die hygienischen Bedingungen in den Dörfern und an Schulen und Gesundheitszentren sind in weiten Teilen des Osten der DR Kongo mangelhaft. Krankheiten, die auf unsauberem Wasser und mangelnder Hygiene beruhen, stehen daher auf der Tagesordnung.

Die Gesundheitszonen sind zudem weder fachlich noch materiell genügend auf Ausbrüche von Epidemien vorbereitet, die sich aufgrund der schlechten Wasserversorgung und mangelnder Hygieneverhältnisse in der Region rasch ausbreiten können.
 

Die Situation im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene ist in den Gesundheitsdivisionen Ituri und Haut Uélé äußerst kritisch. Es gibt kaum befestigte Wasserstellen und die meisten Haushalte verfügen lediglich über eine – wie auch immer geartete – Latrine. Das Wissen um hygienische Fragen ist in der Regel gering. Mangelndes Händewaschen mit Seife, unhygienische Wasserbeschaffung und –lagerung sowie die unsichere Zubereitung von Nahrungsmitteln sind weit verbreitet.

Auch an öffentlichen Einrichtungen wie Gesundheitszentren und Schulen sind die Hygienebedingungen oft mangelhaft. Es fehlt an adäquater Wasserversorgung, die sanitären Anlagen sind häufig in einem sehr schlechten Zustand und bieten wenig Privatsphäre und Intimität. Ungenügende Sanitärversorgung und fehlende Latrinen an Schulen führen zu hohen Schulabbruchraten, besonders unter Mädchen im Menstruationsalter. Gibt es keine sanitären Einrichtungen in denen die Privatsphäre geschützt ist, bleiben Mädchen während ihrer Menstruation erfahrungsgemäß dem Unterricht fern oder brechen ihren Schulbesuch nach einer gewissen Zeit ganz ab.

In der Nähe der Gesundheitszentren gibt es zumeist einfache, unbefestigte Quellen, aus denen sich sowohl Patienten als auch das Personal Trink- und Brauchwasser holen. Das Wasser ist häufig ein Gesundheitsrisiko, da es offen steht und somit verschmutzt werden kann. Ein weiteres Risiko stellt die unsichere Entsorgung medizinischer Abfälle dar, das die Bevölkerung und das medizinische Personal  der Gefahr von Infektionen, toxischen Wirkungen und Verletzungen aussetzt.

Innerhalb von zwei Jahren möchten wir die Gesundheit der Bevölkerung in 21 Dörfern in sieben Gesundheitszonen verbessern, indem wir einen verbesserten Zugang zu Trinkwasser schaffen, eine sichere Abwasser- und Abfallentsorgung initiieren sowie verbesserte Hygienepraktiken vermitteln. Neben der Arbeit in Gemeinden und Dörfern richtet sich das Projekt an Schulen und Gesundheitszentren, um dort die Bedingungen im Wasser-, Sanitär- und Hygienebereich zu verbessern. Nicht zuletzt sollen die Gesundheitsbehörden und -zentren besser auf einen möglichen Ausbruch und die Bekämpfung von Epidemien vorbereitet werden.

An 14 ausgewählten Gesundheitszentren:
• Bereitstellung von Wasserzugängen durch Quelleinfassungen und Brunnenbohrungen
• Bau/Rehabilitierung der sanitären Anlagen (Latrinen, Duschen, Waschplätze)
• Bau von lokal angepassten Öfen zur Verbrennung von medizinischen Abfällen
• Ausstattung mit medizinischer Ausrüstung
• Einrichtung und Schulung von Hygienekomitees

Auf Ebene der Gesundheitszonen:
• Schulungen zur Infektionsprävention
• Durchführung von Workshops zur jährlichen Überprüfung der Krisenreaktionspläne

In 21 Dörfern und an 13 Schulen:
• Durchführung von monatlichen Tests zur Wasserqualität
• Bau/Rehabilitierung von sanitären Anlagen und Schaffung eines adäquaten Wasserzugangs an den  
  Schulen
• Errichtung von Latrinen und Handwaschmöglichkeiten
• Einrichtung, Unterstützung und Schulung von Wasser- und Hygienekomitees
• Durchführung von Hygieneaufklärungskampagnen
• Schulung von Lehrern und Schülerinnen zur Verwendung von geeigneten Materialien für die
   Monatshygiene und Bereitstellung der Materialien
• Unterstützung der Abfallentsorgung

Länderinfos

Hauptstadt: Kinshasa
Fläche: 2.345.410 km²
Bevölkerung: ca. 70 Millionen

Projektdaten

Laufzeit: Mai 2016 – April 2018
Finanzierung: Auswärtiges Amt und Spenden
Partner: Gesundheitszentren und Referenzhospitäler, Schulen, lokale und nationale Gesundheitsbehörden

Letzte Änderung: August 2016

Unterstützen Sie unsere Hilfe mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden