EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Sichere und gesunde Ernährung

Für den Großteil der kambodschanischen Bevölkerung stellt die Ernährungssicherung ein großes Problem dar: 74 Prozent der Familien leiden jedes Jahr für rund vier Monate unter Lebensmittelknappheit. Daher sind insbesondere viele Frauen und Kinder chronisch unter- oder mangelernährt. 

Malteser International verfolgt seit 2012 einen ganzheitlichen Ansatz, der sowohl die Ursachen als auch die Folgen von Unter- bzw. Mangelernährung in den Blick nimmt. Mit vielfältigen Maßnahmen für Kleinkinder bis zu zwei Jahren, Mütter und schwangere Frauen befassen wir uns mit allen Dimensionen von Ernährungssicherung. Zum einen gehen wir gegen die Ursachen wie ungenügendes Einkommen, geringe Produktion von Nahrungsmitteln und unzureichend sauberes Trinkwasser vor. Zum anderen verbessern wir die Ernährungssituation durch Aufklärung im Bereich Ernährung und Hygiene.

Kambodscha gehört weltweit zu den 36 Ländern mit den höchsten Raten an unter- und mangelernährten Kindern. Die Provinzen Oddar Meanchey und Siem Reap im Nordwesten des Landes zählen mit Armutsraten von 37 und 31 Prozent zu den am wenigsten entwickelten Provinzen des Landes. Mit über 50 Prozent chronisch unterernährten Kindern unter fünf Jahren zählt Siem Reap zu den drei am schwersten betroffenen Provinzen Kambodschas. Eine ausgewogene Ernährung spielt eine zentrale Rolle im Rahmen der kindlichen Entwicklung. Mangel- und unterernährte Kinder, besonders in den ersten zwei Lebensjahren, bleiben in ihrer Entwicklung hinter den Altersgenossen zurück. Dauerhafte mentale und körperliche Schäden sind oft die Folge. Unter Frauen führt Unterernährung zu reduzierter Leistungsfähigkeit, verstärkter Anfälligkeit für Infektionen, verlangsamter Genesung und Risikoschwangerschaften.

Die Probleme der Ernährungssicherheit sind auch eng mit dem Thema WASH verknüpft. Hygienische Lebensverhältnisse, sauberes Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen sind Voraussetzungen für eine gesunde Ernährung. Fehlen diese Voraussetzungen, treten wiederholt Durchfallerkrankungen oder Wurminfektionen auf, die eine optimale Nahrungsverwertung verhindern. Der Zugang zu ausreichend und sicherem Trinkwasser sowie einer angemessenen Sanitärversorgung liegt im ländlichen Kambodscha lediglich bei 66 Prozent (Wasser) beziehungsweise 25 Prozent (Sanitär). Nach Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO sind 88 Prozent aller Durchfallerkrankungen weltweit auf unsauberes Wasser, schlechte Sanitärversorgung und unzureichende Hygiene zurückzuführen.

  • Verbesserte Verwendung von Nahrungsmitteln und Reduzierung von gesundheitsgefährdendem Verhalten
  • Verbesserter Zugang zu Nahrungsmitteln durch Förderung von Kleingärten und Kleintierzucht zur Verbesserung von Ernährungsqualität und –sicherheit
  • Verbesserung der Versorgung von ausgewählten bedürftigen Gemeinden und Schulen mit sicherem und ausreichend Trink- und Haushaltswasser und mit sanitären Anlagen
  • Supervision und On-the-Job-Training von Gesundheitspersonal u.a. in den Bereichen Ernährungs- und Wachstumskontrolle sowie Schwangerenvor- und –nachsorge
  • Stärkung und Weiterbildung der dörflichen Gesundheitsstrukturen zur Verbesserung des Wissens über richtige Ernährung und Mutter-Kind Gesundheit
  • Förderung des Gemüseanbaus und der Zucht von Kleintieren zur Einkommensgenerierung sowie Verbesserung der Ernährungsqualität und –sicherheit
  • Ausbildung und Unterstützung von Bauern in ertragssteigernden Maßnahmen, Diversifizierung ihrer Produktpalette und Vermarktung ihrer Produkte
  • Bau/Reparatur von Wassersystemen und Sanitäranlagen in Dörfern und Schulen
  • Ernährungs-, Gesundheits- und Hygieneaufklärungskampagnen in Dörfern und Schulen

Länderinfos

Hauptstadt: Phnom Penh
Fläche: 181.040 km²
Bevölkerung: ca. 15,6 Millionen

Projektdaten

Laufzeit: seit August 2014
Finanzierung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Tschechische Botschaft Phnom Penh, Just A Drop und Spenden
Partner: Lokale Gesundheitsbehörde, Angestellte der Gesundheitszentren, Dorfgemeinschaften

Letzte Änderung: Juli 2016

Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende und helfen Sie Menschen in Not!
Jetzt Spenden