EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Venezuela: Malteser International warnt - Humanitäre Hilfe darf nicht politisch instrumentalisiert werden

In der Nähe der kolumbianischen Grenzstadt Maicao untersuchen medizinische Teams venezolanische Geflüchtete und versorgen sie mit Zusatznahrung und Medikamenten. Foto: Florian Kopp/Malteser International

Köln. Die Lage an den venezolanischen Grenzen zu Kolumbien und Brasilien ist am Samstag eskaliert. Hilfslieferungen sollten gestern auf Drängen des venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó nach Venezuela gebracht werden, doch an den Grenzen wurden sie gestoppt. Nach Medienberichten gerieten einige Transporter mit Hilfsgütern in Brand. Bei den Auseinandersetzungen sollen 14 Menschen ums Leben gekommen sein, 285 wurden demnach verletzt. Die kolumbianische Regierung ordnete angesichts der Blockade die Rückkehr der Lastwagen an.
Auf Anweisung des amtierenden venezolanischen Präsidenten Nicolàs Maduro wurden in den vergangenen Tagen immer mehr Grenzen geschlossen, damit Hilfslieferungen nicht nach Venezuela gebracht werden können.

Beobachter rechnen damit, dass der politische Konflikt weiter eskalieren wird.

Sid Peruvemba, Programmdirektor von Malteser International: „Hilfslieferungen werden im Augenblick von allen Parteien politisch instrumentalisiert und die Not der Menschen damit zum politischen Spielball gemacht. Die Situation an der Grenze zeigt erneut, wie wichtig es ist, humanitäre Hilfe frei von politischen Erwägungen zu leisten. Das ist ein internationaler Grundkonsens, der hier zum Schaden der Menschen verletzt wird.“

Drei Millionen Venezolaner haben auf Grund der Krise bisher das Land verlassen. Mehr als eine Million sind nach Kolumbien geflohen. Darum weitet Malteser International die Hilfe in Kolumbien aus, denn die örtlichen Gesundheitseinrichtungen sind bereits jetzt überlastet. In der Nähe der Grenzstadt Maicao, in den Departments La Guajira und Magdalena im Norden des Landes, untersuchen medizinische Teams in einem Krankhaus und in mobilen Kliniken die Menschen und versorgen die Kranken mit Zusatznahrung und Medikamenten. Malteser International klärt über wichtige Hygienemaßnahmen auf, verteilt Hygieneartikel und leistet psychologische Unterstützung. Besonders Bedürftige erhalten Bargeld.

Achtung Redaktionen:
Jelena Kaifenheim, Regionalleiterin Lateinamerika und Karibik von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne in Köln zur Verfügung.

Vermittlung: +49 (0)151 20097824, katharina.kiecol(at)malteser-international.org

JETZT SPENDEN

Stichwort: "Kolumbien"
Kontodaten der Malteser Spendenkonten in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie hier.

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

Wenn Sie unsere Presse-Informationen regelmäßig erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Füllen Sie hierzu bitte das Formular aus.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden