EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Südsudan: Malteser International warnt vor erneuter Hungersnot

Juba/Köln. Zum vierten Jahrestag der Unabhängigkeit warnt Malteser International eindringlich vor einer erneuten Hungersnot im Südsudan. Die Hilfsorganisation ruft alle Verantwortungsträger auf, sich konsequent für eine friedliche Lösung des gewaltsamen Konfliktes im Land einzusetzen. Aufgrund der Kampfhandlungen können Felder nicht bestellt und Ernten nicht eingebracht werden. Der Südsudan ist seit dem 9. Juli 2011, dem Tag seiner Unabhängigkeit vom Sudan, nicht nur der jüngste Staat der Welt, sondern gleichzeitig auch einer der instabilsten. Die Unabhängigkeit sollte dem Land Frieden bringen, doch seit Dezember 2013 leidet die Bevölkerung unter einem erneuten blutigen Bürgerkrieg.

"Die Ursachen für die große Not der südsudanesischen Bevölkerung liegen letztlich in dem langjährigen und auch in ethnischen Feindschaften begründeten gewaltsamen Konflikt“, erläutert Sid Johann Peruvemba, Programmdirektor von Malteser International. „Solange Waffenstillstandsabkommen nicht respektiert und überwacht und Konfliktparteien nicht entwaffnet und zu Friedensgesprächen an einen Tisch geholt werden, wird die Bevölkerung weiterhin großes Leid zu ertragen haben.“ Hinzu kommt, dass die Auseinandersetzungen und die Gewalt die humanitäre Hilfe vielfach gefährden, weil es für die humanitären Helfer keinen sicheren Zugang zu den Betroffenen gibt. „Um den ständigen Kreislauf von Hunger, Gewalt und Not zu durchbrechen, brauchen wir dringend Friedensinitiativen auf allen Ebenen sowie weitere finanzielle Mittel für den notwendigen Ausbau der humanitären Hilfe“, so Peruvemba.

Etwa jede zweite Familie im Südsudan weiß schon jetzt nicht mehr, woher sie ihre nächste Mahlzeit bekommen soll. Wegen der anhaltenden Kämpfe konnten viele Familien ihre Felder nicht bestellen und kein Getreide anbauen. In der Folge sind die Preise für Körnerfrüchte und weitere Grundnahrungsmittel drastisch gestiegen. Dies stellt insbesondere auch für Familien, die Vertriebene aus anderen Landesteilen aufgenommen haben, ein schweres Problem dar. Die Auseinandersetzungen und die Gewalt gefährden massiv das Leben der rund elf Millionen Einwohner. Laut Angaben der Vereinten Nationen sind bis Juli 4,6 Millionen Menschen – rund 40 Prozent der Bevölkerung – akut von Hunger bedroht. Eine Million von ihnen ist in akuter Lebensgefahr. Mehr als zwei Millionen Südsudanesen mussten seit Dezember 2013 ihre Häuser und Dörfer verlassen und sind vor Gewalt und Hunger in andere Regionen oder Nachbarländer geflohen.

Malteser International setzt sich bereits seit 1996 für eine verbesserte Gesundheitsversorgung der Menschen im Südsudan ein. Hierzu gehören auch Projekte in den für die Gesundheitsvorsorge zentralen Bereichen Ernährungssicherung und Wasserversorgung: 

-  In fünf Dörfern des Bundesstaats Western Bahr al Ghazal hilft Malteser International derzeit 850 besonders bedürftigen Familien – insgesamt mehr als 5.000 Menschen – ihre Ernährungssituation langfristig zu verbessern.Die Bevölkerung in der Region bestreitet ihren Lebensunterhalt hauptsächlich mit Landwirtschaft. Gemeinsam mit den Familien setzen die Malteser Anbauflächen, Bewässerungsanlagen und Zugangswege wieder instand und verteilen Saatgut, Stecklinge und Werkzeug an die Familien. In Schulungen lernen die Familien verbesserte Anbaumethoden kennen und können so nicht nur ihren Ertrag, sondern auch die Vielfalt ihrer Produkte erhöhen und sich so langfristig gesünder ernähren.

- Seit dem vergangenen Jahr hat Malteser International mehr als 9.500 Binnenflüchtlinge, die in das bis vor wenigen Wochen als sicher geltende Maridi geflohen waren, mit Nahrungsmitteln und Haushaltsutensilien versorgt. Zudem erhielten die Vertriebenen Saatgut und landwirtschaftliche Geräte, um selbst Gemüse anbauen zu können. Doch seit kurzem kommt es leider auch in Maridi und in weiteren bisher sicheren Regionen immer wieder zu gewalttägigen Auseinandersetzungen zwischen der Ackerbau betreibenden Bevölkerung und den mit ihren Herden umherziehenden Nomaden.

- Im Nachbarland Uganda, wohin ebenfalls viele Südsudanesen geflohen sind, versorgt Malteser International in einem Flüchtlingslager im Distrikt Arua rund 12.000 Flüchtlinge über solarbetriebene, motorisierte Wasserpumpen, Hochtanks und neue Zapfstellen mit Trinkwasser.

Achtung Redaktionen: 
Sid Johann Peruvemba, Programmdirektor von Malteser International, steht für Interviews zur Verfügung. Vermittlung: Petra Ipp-Zavazal, petra.ipp(at)malteser-international.org, Tel: +49 (0)221 9822 155

Die Malteser sind Mitglied der "Aktion Deutschland Hilft" und rufen gemeinsam zu Spenden für die Menschen im Südsudan auf! 

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

Wenn Sie unsere Presse-Informationen regelmäßig erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Füllen Sie hierzu bitte das Formular aus.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden