EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Hungerkrise im Südsudan: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung bedroht

Die Kinder sind von den Auswirkungen der Hungerkrise besonders betroffen, denn nur die Abschlussklassen werden derzeit unterrichtet. Damit fällt für viele die einzige warme Mahlzeit weg, die sie täglich in der Schule bekommen haben. Archiv: Max Kupfer/MI

Köln/Juba.  Anhaltende Konflikte, Überflutungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben dazu geführt, dass im Südsudan 6,35 Millionen Menschen von Hunger bedroht sind. Damit haben laut UN absehbar mehr als 50 Prozent der Bevölkerung nicht genügend Nahrungsmittel zur Verfügung. In einigen Landesteilen gibt es bereits eine akute Hungersnot.

„Es ist eine alarmierende Situation, auf die wir schnell reagieren müssen. Sonst werden in einigen Wochen schon 60 Prozent der Bevölkerung vom Hunger bedroht sein“, sagt Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International.

Da sich mehrere Krisen überlagern, hat sich die Situation in den vergangenen Monaten verschärft. Die politische Situation ist instabil und Angriffe verschiedener Gruppierungen führen immer wieder zu Vertreibungen der Bevölkerung. Gleichzeitig haben Überflutungen dazu geführt, dass Ernten vernichtet wurden. Die Corona-Pandemie hat die Situation für die Menschen weiter verschlechtert.

„Die Schulkinder sind von den Auswirkungen der Pandemie besonders betroffen. Die Schulen waren monatelang geschlossen. Mittlerweile dürfen zumindest die Kinder der Abschlussklassen wieder zum Unterricht, aber viele Mädchen wurden in der Zwischenzeit verheiratet und sind nicht in die Schule zurückgekehrt. In unseren Projektgebieten haben wir sofort damit begonnen, die Kinder, die wieder zur Schule kommen dürfen, mit Essen zu versorgen. Für die kleineren Kinder aber bedeutet die Schulschließung, dass sie weder einen Zugang zu Bildung haben noch eine gute Mahlzeit erhalten - denn oft ist die Schulspeisung das einzige warme Essen am Tag. Dies alles bricht nun seit Monaten weg“, sagt Hansen.

„Um dieser akuten und sich verschärfenden Hungerkrise im Südsudan entgegen zu wirken, müssen wir die Unterstützung weiter ausbauen - und dafür benötigen wir dringend Spenden. Auch die UN hat bislang noch viel zu wenig Geld zur Verfügung, um eine drohende Katastrophe abzuwenden“, sagt Hansen. Malteser International wird unter anderem weiteres Saatgut und landwirtschaftliche Geräte verteilen. In den Gebieten, die von den Überschwemmungen betroffen waren, verteilen die Mitarbeitenden bereits jetzt Hygieneartikel und versorgen die Familien mit sauberem Trinkwasser.

Achtung Redaktionen
:
Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung.
Vermittlung: +49 (0)221 9822 7181, katharina.kiecol(at)malteser-international.org

JETZT SPENDEN

Stichwort: "Hunger in Afrika"
Kontodaten der Malteser Spendenkonten in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie hier.

 

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-9822-7181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

PRESSEVERTEILER

Tragen Sie sich jetzt in unseren Presseverteiler ein, um direkt über neue Meldungen informiert zu werden.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden