EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Unsere News auf einen Blick

10.08.2020

Beirut: Malteser International richtet Gesundheitsstationen ein – Zu Verletzten kommen immer mehr Covid 19-Patienten und langwierig Kranke

Mit mobilen und stationären Gesundheitseinrichtungen will Malteser International die Versorgung verletzter und kranker Menschen in Beirut schnell verbessern. Eine Inspektion von Krankenhäusern habe gezeigt, wie schlecht die medizinische Versorgung derzeit ausgestattet sei, berichten die Nothilfe-Experten aus der libanesischen Hauptstadt. „Der Mangel an Medikamenten, der schlechte Allgemeinzustand der Menschen durch Stress und Traumata sowie die steigenden Covid-19-Infektionen bedrohen das Leben Zehntausender Menschen in der Stadt“, sagt Oliver Hochedez, Leiter des Nothilfeteams von Malteser International in Beirut.

Weiterlesen
07.08.2020

Beirut: Drei deutsche Nothilfe-Experten entsendet – hohe Spendenbereitschaft

Mit drei weiteren Nothilfe-Experten aus Deutschland unterstützen die Malteser ihre Kräfte im Libanon. Dort werden sie die medizinische Versorgung und die Logistik für Medikamente, Lebensmittel und Hygieneartikel verbessern.

Gestern hatten bereits 400 Patienten die mobilen Gesundheitsstationen der Malteser in Beirut aufgesucht. In den mit zwei Behandlungsräumen ausgestatteten Klinikbussen wurden Wunden versorgt und Medikamente ausgegeben. „80 Prozent der Hilfesuchenden waren unmittelbar von der Explosion Betroffene. Viele sind traumatisiert“, sagt Raymond Tarabay, Partnerkoordinator Libanon von Malteser International.

Weiterlesen
06.08.2020

Beirut: Malteser International stellt 100.000 Euro für Soforthilfe bereit - Hunderte Helfer im Einsatz

Mit 100.000 Euro Soforthilfe unterstützt Malteser International die verletzten und obdachlosen Menschen in Beirut. Medikamente und medizinisches Gerät sowie Schutzausrüstung für Helfer werden angeschafft. Zwei sogenannte „mobile Gesundheitsstationen“ wurden in die Hauptstadt verlegt, um den verletzten und kranken Menschen helfen zu können. Neben der medizinischen Hilfe im Malteser Krankenhaus in Beirut und mit den mobilen Kliniken helfen rund 200 Malteser-Freiwillige Schutt und Scherben wegzuräumen und einzelne Wohnungen wieder nutzbar zu machen.

Weiterlesen
05.08.2020

Nach Explosion in Beirut: Die Malteser versorgen Verletzte im Krankenhaus

Nach der schweren  Explosion im Hafen von Beirut werden im Krankenhaus der Malteser, das im Stadtzentrum liegt, zahlreiche Verletzte versorgt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums kamen nach derzeitigem Stand mehr als 100 Menschen ums Leben, mindestens 4.000 wurden verletzt. Fünf Krankenhäuser sind außer Betrieb oder nur eingeschränkt erreichbar.

Weiterlesen

Unsere Flüchtlingshilfe

Im Nahen Osten und in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas setzen wir uns für eine bessere Lebens- und Gesundheitssituation von Geflüchteten und Vertriebenen ein.

Nach wie vor befinden sich in und um Syrien besonders viele Menschen auf der Flucht. Gemeinsam mit lokalen Partnern leisten wir hier bereits seit 2012 grenzüberschreitend medizinische Hilfe, sowohl für die Vertriebenen innerhalb Syriens, als auch für die Syrer, die in Nachbarländer geflohen sind. 

Helfen Sie geflüchteten Menschen weltweit mit Ihrer Spende!

Mehr zur Flüchtlingshilfe erfahren

Ihre Hilfe kommt an

214.000 Menschen erhielten im Jahr 2018 von uns Nahrung, Wasser, Kleidung, Hygieneartikel und/oder eine Notunterkunft.

2,0 Millionen Patienten wurden 2018 von uns und unseren Partnerorganisationen medizinisch behandelt.

355.000 Menschen erhielten durch uns Zugang zu sauberem Trinkwasser (2018).

Projekte, die Leben verändern

Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden

Cookie Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Details zu unserem Tracking finden Sie hier.

Facebook Pixel

Zur Auswertung von Kampagnen nutzt diese Webseite einen Facebook Pixel, der eine bessere Erfolgskontrolle von Werbekampagnen ermöglicht. Ihre Daten werden anonymisiert übermittelt und können nicht auf Sie persönlich zurückgeführt werden.