EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Unsere humanitäre Hilfe in Kenia

Trotz beachtlicher wirtschaftlicher Erfolge zählt Kenia noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt (Rang 143 von 189 im Human Development Index der Vereinten Nationen).

Das von der Landwirtschaft abhängige Land ist seit Jahrzehnten zunehmend von verschiedenen wiederkehrenden Katastrophen, wie  Dürren, Fluten und Heuschreckenplagen, betroffen, die sich durch den Klimawandel noch verschärfen.

Eine mit einer Million hohe Anzahl an Flüchtlingen und intern Vertriebenen sowie zahlreiche Konflikte zwischen den ethnischen Gruppen im Vielvölkerstaat Kenia tragen weiterhin zur Instabilität bei. Die Wasser-, Sanitär- und Gesundheitsversorgung, insbesondere für die mehr als 43 Prozent der unter der Armutsgrenze lebenden Bevölkerung, ist völlig unzureichend.

Helfen Sie jetzt den Menschen in Kenia mit Ihrer Spende!

Dürre in Kenia

13.04.2022

Malteser International: „Noch nie war der Bedarf an humanitärer Hilfe so groß“

Köln. Die Folgen des Krieges in der Ukraine sind weltweit immens. Und sie treffen vor allem die Menschen besonders schwer, die bereits vor dem Ukraine-Krieg mit multiplen Krisen zu kämpfen hatten wie in Kenia oder im Libanon. Hauptlieferanten für Weizen, Mais, Speiseöl, aber auch Düngemittel waren dort bislang Russland und die Ukraine. Durch die Verknappung steigen die Preise für Grundnahrungsmittel und verschärfen existierende Krisen. „Noch nie war der Bedarf an humanitärer Hilfe weltweit so groß“, sagt Clemens Graf von Mirbach-Harff, Generalsekretär von Malteser International.

Weiterlesen
12.01.2022

Dürre in Kenia: Situation der Menschen verschlechtert sich rasant

Köln/Nairobi. Drei aufeinanderfolgende Regenzeiten sind im Osten Kenias ausgeblieben. Rund 2,9 Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen im Osten Kenias dringend auf Hilfe angewiesen, mehr als eine halbe Million Kinder sind akut unterernährt. In der Folge sind zehntausende Nutztiere verhungert, Weiden verdorrt, Brunnen ausgetrocknet. Malteser International leistet mit Trinkwasser und Bargeld Soforthilfe.

Weiterlesen

Mit Ihrer Spende helfen wir den Menschen in Kenia

Wir sind seit 2001 in Kenia im Gesundheitsbereich tätig, auf dem ein besonderer Schwerpunkt unserer Hilfe liegt. Unsere Hilfsprojekte zielen auf Verbesserungen der Diagnose, Behandlung und Prävention von Tuberkulose und HIV/AIDS unter benachteiligten Gruppen in den Slums von Nairobi sowie den landesweiten Auf- und Ausbau des Rettungswesens ab.

Seit der großen Dürre von 2011 engagieren wir uns auch im wüstenhaften Norden des Landes, um die dort ansässige halb-nomadische Bevölkerung besser auf zukünftige Dürreperioden vorzubereiten. So stehen wir der von der Dürre betroffenen Bevölkerung auch in der akuten Krise Anfang des Jahres 2022 bei.

Berichte aus Kenia:

05.11.2021

Rettungswesen: Neue Leitstelle in Nairobi eröffnet

Im Oktober 2021 eröffnete Malteser International, gemeinsam mit dem nationalen Partner Nairobi Metropolitan Service (NMS), eine neue Leitstelle für den öffentlichen Rettungsdienst in Nairobi. Über die Leitstelle werden zukünftig die Einsätze der Krankenwagen und die Verteilung der Patienten in die Krankenhäuser organisiert. Die Malteser unterstützen den Ausbau des Rettungswesens in Kenia bereits seit Anfang des Jahres 2020.

Weiterlesen

Irenes Geschichte: „Das Projekt zur Masken- und Seifenproduktion kam genau zur richtigen Zeit“

Irene Auma ist 24 Jahre alt und lebt mit ihren beiden kleinen Kindern in Nairobi, Kenia, im Stadtteil Kariobangi. Schätzungsweise ein paar Hunderttausend Menschen leben dort auf engstem Raum unter teilweise schwierigsten Bedingungen in oftmals informellen Hütten. Es gibt kaum Infrastruktur und die meisten Menschen leben von Gelegenheitsarbeit. Ihre Lebensverhältnisse haben sich durch die Folgen der Pandemie und des Lockdowns nochmals verschärft.

Weiterlesen

Heuschreckenplage in Ostafrika: In vielen Regionen droht eine Hungersnot

Derzeit wütet in Ostafrika die größte Heuschreckenplage seit vielen Jahren: Riesige Heuschreckenschwärme fressen binnen weniger Minuten ganze Weiden und Felder kahl und rauben den Menschen ihre Lebensgrundlagen. Wenn sich die Insekten zu Schwärmen zusammenschließen und auf Nahrungssuche gehen, sind die Schäden für die Bevölkerung verheerend.

Bereits ein Quadratkilometer Heuschrecken braucht an einem Tag so viel Nahrung wie 35.000 Menschen. Da sich die Schädlinge rasant vermehren, ist es kaum möglich, die Plage unter Kontrolle zu bringen. In betroffenen Regionen sind wir vor Ort im Einsatz, um die Menschen zu unterstützen und ihre Existenz zu sichern. 

Weiterlesen

Sallo Guyo Wario hat so eine solche Plage noch nie erlebt

Millionen Heuschrecken fressen seit Monaten alles Grün, das sie in Kenia finden. So eine Plage hat Sallo Guyo Wario noch nie erlebt. Die Menschen im Nordosten Kenias leben von der Viehwirtschaft, doch für die Kühe und Ziegen bleibt kaum noch etwas zum Fressen. Für Menschen wie Sallo Wario haben wir nun eine schnelle Nothilfe gestartet.

Weiterlesen

Unser Mitarbeiter berichtet aus dem Dürregebiet

In Marsabit County, im Norden Kenias, hat es noch immer nicht ausreichend geregnet. Unser Mitarbeiter Michael Fuchs berichtet, wie es den Menschen geht.

Weiterlesen

Es ist, als würde die Welt untergehen

Noch immer hat es im Norden Kenias nicht geregnet. Die Situation hat sich in den letzten Monaten weiter verschärft. Mittlerweile sind 2,7 Millionen Menschen von den Auswirkungen der Dürre betroffen.

Weiterlesen

Mit dem Handy durch die Schwangerschaft

Für viele Familien ist eine Geburt in einem Krankenhaus kaum zu bezahlen. Damit sie die Kosten nicht in einem aufbringen müssen, wurde ein mobiles Ansparsystem entwickelt, das immer mehr Frauen dazu bringt, für die Geburt in ein Krankenhaus zu gehen, statt das eigene Leben und das ihres Kindes bei einer Hausgeburt zu riskieren.

Weiterlesen
10.08.2017

Interview zur Hilfe für Hirten in Kenia

Um den von der Dürre betroffenen Viehhirten in Nordkenia zumindest ein kleines Einkommen zu sichern, kaufen wir ihnen die schwachen Tiere im Tausch gegen Gutscheine zu einem mehr als fairen Preis ab, erzählt Projektkoordinator Christoph Brummel im Interview. 

Weiterlesen

Nothilfe Kenia: Hilfe für Sieso und ihre Familie

„Malteser International ist die einzige Hilfsorganisation, die uns hier in dieser Abgeschiedenheit hilft! Ich bin sehr dankbar für die Hilfe, ohne sie wären wir hier bestimmt schon verdurstet!” Sieso Nakorichir, 29, wohnt in Illeret, einem kleinen Ort in Kenia, nahe der Grenze zu Äthiopien.

Weiterlesen

Schnelle Hilfe für unterernährte Kinder in Kenia

Dass es ihrem Sohn immer schlechter ging, musste die Mutter von Ille tatenlos beobachten: „Mir waren die Hände gebunden, denn wir hatten keine Nahrungsmittel. Das hat mir das Herz gebrochen". Zum Glück gab es Hilfe für den kleinen Ille.

Weiterlesen
27.01.2017

Dürre in Kenia: Der Kampf ums Überleben

Kenia ist von einer gravierenden Dürreperiode betroffen. Seit eineinhalb Jahren hat es im Norden Kenias nicht mehr genug geregnet. Die Folge: Ein gravierender Wassermangel macht sich bemerkbar.

Weiterlesen

Nachhaltige Hilfe für Menschen in Not: Werden Sie Förderpartner

Schenken auch Sie bedürftigen Menschen Zukunft und unterstützen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende.

  • Wir setzen Ihre Spende genau dort ein, wo am dringendsten Hilfe benötigt wird.
  • In einem monatlichen Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über unsere Arbeit.
  • Jederzeit kündbar.
  • Bereits ab 5 € im Monat.
Jetzt Förderpartner werden

Abgeschlossene Projekte:


Projektinfo

Standorte Kenia

Bürostandort: Nairobi

Projektregionen: Nairobi, Marsabit

Unsere Partner: Amref Health Africa, Integrated Education for Community Empowerment (IECE), Kakuma Mission Hospital, PACIDA

Daniel Bergfeld

+49-(0)221-9822-7217

Email
daniel.bergfeld(at)malteser-international.org

 

Fotonachweise Spendenbeispiele: Archivbilder aus Tansania, DR Kongo und Uganda © Nyokabi Kahura/Malteser International

Unterstützen Sie unsere Projekte in Kenia mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden