EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Bangladesch: Hilfe für Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar

Nach dem Gewaltausbruch im August 2017 stieg die Zahl der Flüchtlinge aus Myanmar vor allem in den Bezirken Cox's Bazar und Bandarban in Bangladesch rasant auf rund 900.000 Menschen an. Die Menschen kamen völlig mittellos, traumatisiert und in schlechtem gesundheitlichen Zustand in Bangladesch an. Sie ließen sich auf Feldern und entlang Straßen im Distrikt Cox‘s Bazar im Süden des Landes nieder, wo sie auf Hilfe hofften. Innerhalb kürzester Zeit wurden durch die Regierung Bangladeschs und die Vereinten Nationen Flüchtlingscamps errichtet.

Die Lager bilden zusammen ein Mega-Camp – das größte Flüchtlingscamp der Welt. Die Situation hier bleibt seitdem dramatisch: Die hygienischen Zustände sind katastrophal. In der Enge und Hitze können sich Krankheiten unkontrolliert verbreiten, insbesondere in der Regenzeit. Es mangelt an ausreichender Wasserversorgung, Nahrung, angemessenem Wohnraum und Sanitäreinrichtungen, Zugang zu Gesundheitsversorgung, Schulen und vielem mehr. Auch die Armut in der umliegenden Bevölkerung ist stark angestiegen.

Helfen Sie jetzt den Flüchtlingen und der Bevölkerung in Bangladesch!

Auswirkungen der Coronapandemie auf Geflüchtete und lokale Bevölkerung in Bangladesch

Der Lockdown in Bangladesch traf die Menschen in den Flüchtlingscamps und die arme Bevölkerung in Cox's Bazar besonders schlimm. Die Menschen, die bereits vor der Pandemie fast nichts hatten, verloren ihre einzigen Einkommensmöglichkeiten. Klicken Sie sich durch die Bilder und lernen Sie die Geschichten von drei Menschen in Bangladesch kennen.

Ihre Spende unterstützt unsere Arbeit für bessere Lebensbedingungen für Geflüchtete und die lokale Bevölkerung

Um die desolaten Bedingungen in den Flüchtlingscamps für die Menschen zu verbessern, sind wir vor Ort und leisten in den Bereichen Gesundheit, Wasser, Hygiene und Ernährung wichtige Hilfe. In drei Gesundheitszentren versorgen wir die Menschen, insbesondere werdende Mütter und Neugeborene, medizinisch, und leisten psychosoziale Beratung. Um die Verbreitung von Krankheiten wie Covid-19 einzudämmen, führen wir zusätzlich Gesundheits- und Hygienetrainings in den Camps durch und haben die Sanitäranlagen an Schulen und Gemeindekliniken verbessert.

Weil die lokale Bevölkerung in der Umgebung der Flüchtlingscamps mit hoher Armut zu kämpfen hat, unterstützen wir sie bei einem selbstbestimmten Weg aus der Armut und helfen ihnen dabei, sich neue Einkommensmöglichkeiten zu erschließen und ihre politischen Interessen effektiv zu vertreten.

Ebenso leisten durch unsere lokalen Partnerorganisationen Nothilfe bei Naturkatastrophen wie Fluten und setzen uns für die Stärkung lokaler Akteure ein.

Unsere Hilfsprojekte in Bangladesch:

Berichte aus Bangladesch:

Klinikmanagerin im größten Flüchtlingscamp der Welt

Im Interview mit Dr. Sadia Afroz

Seit fast drei Jahren arbeitet Dr. Sadia Afroz im größten Flüchtlingscamp der Welt in Cox’s Bazar in Bangladesch und setzt sich tagtäglich als Klinikmanagerin in einer der drei Gesundheitsstationen unserer lokalen Partnerorganisation Gonoshasthaya Kendra (GK) mit viel Hingabe für die Gesundheit der Rohingya ein. Wir haben mit ihr über ihre Arbeit, die Herausforderungen vor Ort, den Gesundheitszustand der Geflüchteten und ihre Motivation gesprochen.

Zum Interview mit Dr. Sadia Afroz

Gesundheitshelferin Fatema in Bangladesch: „Für meine Gemeinschaft da zu sein, motiviert mich“

„Ich versichere den Frauen, dass ich immer für sie da bin, wenn sie Probleme haben. Tag und Nacht unterstütze ich sie.“ – Die 50-jährige Fatema lässt keinen Zweifel daran: Sie wird da sein, wenn eine schwangere Frau in der Nacht anruft, weil die Wehen anfangen oder es Komplikationen gibt. Sie erzählt dies mit Stolz und einem Lächeln auf den Lippen, das ihre kleine Zahnlücke entblößt. Fatema ist eine von rund hundert Gesundheitshelferinnen und -helfern der drei Gesundheitsstationen, die Malteser International gemeinsam mit der lokalen Organisation Gonoshasthaya Kendra (GK) im größten Flüchtlingscamp der Welt betreibt.

Lesen Sie Fatemas Geschichte

#MomentsofHome: „Mein Herz, mein Geist und meine Seele sind noch in Myanmar.“

Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit Rohingya flohen im Herbst 2017 vor gewaltsamen Übergriffen über die Grenze nach Bangladesch. Dort leben die Menschen in dem weltweit größten Flüchtlingslager. Sie erhalten eine Unterkunft, Essen, medizinische Versorgung. Sie können leben, aber ist das genug? "Wir haben hier im Flüchtlingscamp genug zu Essen. Das ist gut, aber es lässt unseren Geist nicht zur Ruhe kommen. Ich fühle mich hier nicht Zuhause. Zuhause, das ist meine Heimat in Myanmar", sagt die Geflüchtete Jamalida.

Erfahren Sie, was Zuhause für Jamalida, Shakiya und Iman Hamidur Rahman bedeutet.

#MomentsOfHome-Geschichten aus Bangladesch

"Mittlerweile haben sich die Menschen etwas eingerichtet"

Ein Jahr nach ihrer Flucht ist der Bedarf an Hilfe für die Rohingya in Cox's Bazar weiterhin immens: Das weltweit größte Flüchtlingscamp Kutupalong ist überfüllt, die hygienischen Bedingungen sind nach wie vor notdürftig, das Gesundheitssystem ist überlastet. Unsere Referentin Rebekka Toyka berichtet im Interview.

Weiterlesen

„Ich habe nur überlebt, weil ich für tot gehalten wurde“

Sadak ist ein Angehöriger der Rohingya, einer muslimischen, in Myanmar ansässigen Minderheit, die schon immer vielfältigen Diskriminierungen ausgesetzt war. Mit den gewaltsamen Konflikten und den Vertreibungen nach Bangladesch im August 2017 fand der Konflikt seinen Höhepunkt. Lesen Sie hier seine Geschichte.

Weiterlesen

Wer sind die Rohingya?

Die Rohingya sind eine mehrheitlich muslimische Volksgruppe, die seit Jahrhunderten im heutigen Myanmar lebt. Erfahren Sie mehr über die Geschichte dieser Menschen.

Weiterlesen

Leben in einem Flüchtlingscamp

Wie wird das derzeit weltweit größte Flüchtlingscamp organisiert? Wie sieht das Leben der Geflüchteten aus? Erhalten Sie hier Einblicke in das Megacamp in Cox's Bazar in Bangladesch.

Weiterlesen

Rajumas Geschichte

Rajuma ist gerade einmal 30 Jahre alt, doch sie hat schon unvorstellbares Leid erfahren. Bei den Angriffen auf die Rohingya im August 2017 in Myanmar verlor sie fast ihre gesamte Familie. Mit uns hat sie über ihre Flucht gesprochen.  

Weiterlesen

Nachhaltige Hilfe für Menschen in Not: Werden Sie Förderpartner

Schenken auch Sie bedürftigen Menschen Zukunft und unterstützen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende.

  • Wir setzen Ihre Spende genau dort ein, wo am dringendsten Hilfe benötigt wird.
  • In einem monatlichen Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über unsere Arbeit.
  • Jederzeit kündbar.
  • Bereits ab 5 € im Monat.
Jetzt Förderpartner werden

Projektinfo

Standorte in Bangladesch

Projektregion: Cox’s Bazar

Partner: Coast Trust, Gonoshasthaya Kendra (GK)

Fotonachweis Spendenbeispiele: Noor Ahmed Gelal/Malteser International

Maren Paech

+49 (0)221-9822-7233

Email:
maren.paech(at)malteser-international.org

Unterstützen Sie unser Projekt für die Geflüchteten in Bangladesch mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden