EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Idlib: Rasanter Anstieg der COVID-19 Fälle überfordert Gesundheitseinrichtungen

Die Anzahl der mit COVID-19 Infizierten ist in der Region Idlib in den vergangenen Wochen rasant gestiegen. Auch immer mehr Krankenhauspersonal ist infiziert, da es an persönlicher Schutzausrüstung mangelt. Foto: HiHfAD/MI

Köln. Innerhalb der vergangenen zwei Wochen ist die Zahl der COVID-19-Infektionen in der Region Idlib um 70 Prozent auf über 12.000 Infizierte gestiegen. Angesichts dieses rasanten Anstiegs in der Krisenregion Nordwestsyrien fordert Malteser International mehr Schutz und Unterstützung für das Gesundheitspersonal in den kriegsbetroffenen Gebieten.
 

„Wir warnen seit langem vor der Ausbreitung von COVID-19 in der Region und wir sind besonders besorgt über die hohe Zahl der Ärztinnen und Ärzte, des Krankenpersonals und Hebammen, die positiv getestet wurden“, sagt Janine Lietmeyer, Leiterin der Nahostabteilung von Malteser International. „Mehr als zehn Prozent der bestätigten Fälle in Idlib sind Mitarbeiter im Gesundheitswesen, denn dem medizinischen Personal steht nicht genügend Ausrüstung zum Schutz vor einer Ansteckung zur Verfügung. Und mit gerade einmal 179 Intensivbetten für über 3 Millionen Menschen in der gesamten Region sind die Behandlungskapazitäten bereits jetzt völlig unzureichend. Die überwiegend durch Hilfsorganisationen geführten medizinischen Einrichtungen waren bereits vor der Pandemie mit den enormen humanitären Bedarfen überfordert, inzwischen ist jegliche Belastungsgrenze weit überschritten.“  

Der Ausbruch von COVID-19 in der Region verschlechtert die humanitäre Situation der Menschen noch weiter. Zwei Drittel der Bevölkerung leben dort nach fast zehn Jahren Krieg in überfüllten Lagern oder informellen Siedlungen mit unzureichendem Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen. Das bedeutet, dass Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, wie Abstand halten, Händewaschen und Quarantäne nahezu unmöglich sind.

Als Reaktion auf die jüngste Infektionswelle stellt Malteser International mit Mitteln des Auswärtigen Amtes weitere persönliche Schutzausrüstungen für das Gesundheitspersonal in Nordwestsyrien bereit. „Zwar hat sich das Kriegsgeschehen in der Region in den vergangenen Monaten abgeschwächt, aber das Gesundheitssystem ist erodiert und das medizinische Personal erschöpft und hilflos angesichts der fehlenden Behandlungskapazitäten“, sagt Lietmeyer. „Der Schutz und die Gesunderhaltung der Mitarbeiter in den Krankenhäusern und Gesundheitsstationen wird in den kommenden Wochen den Unterschied zwischen verlorenen und geretteten Menschenleben ausmachen.“

Achtung Redaktionen:
Janine Lietmeyer, Leiterin der Nahostabteilung von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung.

Vermittlung: +49 (0)221 9822 7181, katharina.kiecol(at)malteser-international.org

JETZT SPENDEN

Stichwort: „Corona-Hilfe Ausland"
Kontodaten der Malteser Spendenkonten in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie hier.

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-9822-7181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

PRESSEVERTEILER

Tragen Sie sich jetzt in unseren Presseverteiler ein, um direkt über neue Meldungen informiert zu werden.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden