EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Afrika: Über 30 Millionen Menschen von Hunger bedroht

In der Provinz Ituri, in der Demokratischen Republik Kongo, müssen die Mitarbeiter immer häufiger unterernährte Kinder in den Gesundheitseinrichtungen behandeln. Archiv: Nyokabi Kahura/MI

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat Malteser International bereits begonnen, Saatgut an die Menschen zu verteilen, damit sie ihre Felder bestellen können. Foto: Malteser International

Köln. Durch die Corona-Pandemie spitzt sich die  bestehende Hungerkrise in mehreren afrikanischen Ländern extrem zu. Allein in der DR Kongo sind derzeit laut den Vereinten Nationen 22 Millionen Menschen akut von Hunger bedroht. Im Südsudan betrifft die Hungerkrise mittlerweile über die Hälfte der Bevölkerung, rund 6,5 Millionen Menschen, und in Nigeria sind es 4,3 Millionen.

Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung bei Malteser International, sagt: „Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie treffen weite Teile der Bevölkerung hart und unmittelbar. Lebensmittelpreise steigen, Tagelöhner haben aufgrund von Ausgangssperren ihre Arbeit verloren. Bereits vor der Pandemie gab es in diesen Ländern Hungerkrisen, die vor allem durch Konflikte verursacht wurden. Hinzu kommen immer häufiger auftretende Überflutungen, Dürren und Heuschreckenplagen als Folgen des Klimawandels, die die Ernten zerstören. Diese multiplen Krisen können die Menschen in der DR Kongo, in Nigeria und im Südsudan auf keinen Fall allein meistern, sie brauchen dringend unsere Hilfe.“

Malteser International baut seine humanitäre Hilfe in diesen Ländern bereits aus und wird dabei von der Bundesregierung unterstützt. „„Es bedarf jetzt noch wesentlich stärkerer Anstrengungen, um ein Abgleiten in die Katastrophe zu vermeiden. Vor allem weil der Gipfel der COVID-Pandemie in Afrika noch lange nicht erreicht ist“, sagt Hansen.

Malteser International ist bereits seit 1996 in der DR Kongo und auf dem Gebiet des heutigen Südsudan tätig und unterstützt die Gesundheitseinrichtungen im medizinischen Bereich, in der Wasser- und Sanitärversorgung und Hygiene. Außerdem werden unterernährte Kinder mit Zusatznahrung behandelt. In Trainings lernen die Menschen bessere Anbaumethoden und sie erhalten Saatgut. In Nigeria versorgen die Mitarbeiter von Malteser International die Menschen seit 2017 mit sauberem Wasser und führen Hygieneschulungen durch.

Achtung Redaktionen:
Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung.

Vermittlung: +49 (0)221 96441 181, katharina.kiecol(at)malteser-international.org

JETZT SPENDEN

Stichwort: "Hunger Afrika"
Kontodaten der Malteser Spendenkonten in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie hier.

 

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

PRESSEVERTEILER

Tragen Sie sich jetzt in unseren Presseverteiler ein, um direkt über neue Meldungen informiert zu werden.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden

Cookie Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Details zu unserem Tracking finden Sie hier.

Facebook Pixel

Zur Auswertung von Kampagnen nutzt diese Webseite einen Facebook Pixel, der eine bessere Erfolgskontrolle von Werbekampagnen ermöglicht. Ihre Daten werden anonymisiert übermittelt und können nicht auf Sie persönlich zurückgeführt werden.