EN | DE | FR
Jetzt Spenden

Beirut: Malteser International richtet Gesundheitsstationen ein – Zu Verletzten kommen immer mehr Covid 19-Patienten und langwierig Kranke

Medizinische Versorgung nach Explosion in Beirut in Klinikbus

In den mobilen Kliniken von Malteser International erhalten direkt von der Explosion betroffene Menschen sowie auch Menschen mit anderen Krankheiten eine Behandlung. Foto: Sina Schweikle/Malteser International

Beirut. Mit mobilen und stationären Gesundheitseinrichtungen will Malteser International die Versorgung verletzter und kranker Menschen in Beirut schnell verbessern. Eine Inspektion von Krankenhäusern habe gezeigt, wie schlecht die medizinische Versorgung derzeit ausgestattet sei, berichten die Nothilfe-Experten aus der libanesischen Hauptstadt. „Der Mangel an Medikamenten, der schlechte Allgemeinzustand der Menschen durch Stress und Traumata sowie die steigenden Covid-19-Infektionen bedrohen das Leben Zehntausender Menschen in der Stadt“, sagt Oliver Hochedez, Leiter des Nothilfeteams von Malteser International in Beirut.
 

Zu den Verletzungen und Verbrennungen durch die Explosion kommen zudem auch Patienten mit langwierigen Erkrankungen. Besonders die Bedürftigen trifft die multiple Krise schwer. Sie hätten derzeit besonders schlechte Chancen in den Krankenhäusern behandelt zu werden. Covid-19-Patienten und von der Detonation unmittelbar Betroffene würden zuerst behandelt.

„Zusammen mit den libanesischen Maltesern werden wir langfristig bei den Menschen bleiben. Die psychosoziale Verfassung vieler Menschen ist dramatisch schlecht“, so Hochedez.

Bereits seit Sommer 2014 leistet Malteser International in Zusammenarbeit mit der lokalen Assoziation des Malteserordens im Libanon humanitäre Hilfe. Gemeinsam betreiben sie mehrere mobile Gesundheitsstationen für syrische Flüchtlinge, die in ärmeren Regionen des Landes Zuflucht gefunden haben, sowie für mittellose Libanesen. Zudem unterstützen Malteser International und LAKM (Lebanese Association of the Knights of Malta) Gesundheitszentren im Norden des Landes mit Medikamenten und medizinischer Ausstattung und verteilen Hilfsgüter an syrische Flüchtlinge und bedürftige Libanesen, um deren Grundversorgung zu verbessern.

Achtung Redaktionen:

In Beirut vermitteln wir Gesprächspartner für Interviews und O-Töne.

Clemens Mirbach, Länderkoordinator von Malteser International, steht in Köln für Interviews und O-Töne zur Verfügung.

Vermittlung: +49 (0)221 96441 183, michael.etoh(at)malteser-international.org

Jetzt für unsere Hilfe im Libanon spenden.

Kontodaten der Malteser Spendenkonten in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie hier.

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

PRESSEVERTEILER

Tragen Sie sich jetzt in unseren Presseverteiler ein, um direkt über neue Meldungen informiert zu werden.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden

Cookie Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Details zu unserem Tracking finden Sie hier.

Facebook Pixel

Zur Auswertung von Kampagnen nutzt diese Webseite einen Facebook Pixel, der eine bessere Erfolgskontrolle von Werbekampagnen ermöglicht. Ihre Daten werden anonymisiert übermittelt und können nicht auf Sie persönlich zurückgeführt werden.