EN | DE | FR
Jetzt Spenden

DR Kongo: Ebola bleibt, Corona-Pandemie auf dem Vormarsch

In Ariwara, einer Stadt in der DR Kongo, wird im Jahr 2019 im Kampf gegen das Ebola-Virus eine Isolierstation aufgebaut. Das Personal trainiert den Umgang mit Fiebermessgeräten. Foto: Malteser International

Köln/DR Kongo. Nur zwei Tage bevor die Weltgesundheitsorganisation das Ende der Ebola-Epidemie in der DR Kongo verkünden wollte, wurde nach 40 Tagen ohne neue Infektionen in der Stadt Beni ein neuer Fall bekannt. In den vergangenen Jahren starben bereits 2.264 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus, ca. zwei Drittel aller Infizierten. Gleichzeitig breitet sich das Coronavirus auch in der DR Kongo immer weiter aus. Bis heute sind 223 Infizierte gemeldet worden.

„Diese Situation zeigt, wie schwer es gerade in einem Konfliktgebiet ist, eine Epidemie zu beenden. Ein einziger neuer Fall kann zu einer erneuten Ausbreitung führen. Das Gesundheitssystem muss nun an zwei Fronten kämpfen: Gegen das Ebola-und das Coronavirus. In diesem konfliktreichen Land wird das eine große Herausforderung werden. Mit einem so rasanten Anstieg von Corona-Patienten, wie wir es derzeit in Europa erleben, wäre das Gesundheitssystem völlig überfordert. Intensivbetten, Beatmungsgeräte, Schutzmasken: Es mangelt in diesem Land an allem. Eine weitflächige Ausbreitung des Coronavirus wäre für die Menschen eine Katastrophe und würde für viele den Tod bedeuten“ sagt Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International.

Um das kongolesische Gesundheitssystem in der Bekämpfung von Ebola und Corona zu stärken, stattet Malteser International Gesundheitseinrichtungen mit Sauerstoffgeräten und Schutzausrüstungen aus, installiert Handwaschstationen und schult das Gesundheitspersonal. Um die Bevölkerung über die Risiken der Ansteckung aufzuklären, wurde ein Lied für lokale Radiosender komponiert. Darin wird erklärt, wie die Menschen sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können.

„Die Menschen in den Gesundheitseinrichtungen haben in den vergangenen zwei Jahren während der Ebola-Epidemie vieles dazugelernt, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Diese Erfahrung kommt den Menschen nun, hoffe ich, zugute“, sagt Hansen.

Malteser International leistet bereits seit 1996 vor allem medizinische Hilfe in der DR Kongo.

Achtung Redaktionen:
Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung.

Vermittlung: +49 (0)221 96441 181, katharina.kiecol(at)malteser-international.org

JETZT SPENDEN

Stichwort: "Coronakrise weltweit"
Kontodaten der Malteser Spendenkonten in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie hier.

Malteser International ist Mitglied des Bündnisses Aktion Deutschland Hilft und ruft dringend zu Spenden für die Menschen auf:

Aktion Deutschland Hilft e.V.
Konto IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
Stichwort: „Corona – Hilfe weltweit“

 

Ihr Kontakt

Katharina Kiecol
+49-(0)221-96441-181
Email: katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Bildrechte

Alle hier zur Verfügung gestellten und nicht explizit mit dem Namen eines Fotografen gekennzeichneten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "Malteser International" für die Berichterstattung über Malteser International verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen bei Malteser International.

Anders verhält es sich bei allen explizit mit dem Namen des Fotografen gekennzeichneten Fotos. Hier liegt das Urheberrecht beim Fotografen. Die Nutzung dieser Fotos durch Dritte ist daher nicht kostenfrei und nur nach Rücksprache mit Malteser International und dem Fotografen gestattet.

Tragen Sie sich jetzt in unseren Presseverteiler ein, um direkt über neue Meldungen informiert zu werden.

Datenschutz / Abmeldemöglichkeit
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!
Jetzt Spenden

Cookie Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Details zu unserem Tracking finden Sie hier.

Facebook Pixel

Zur Auswertung von Kampagnen nutzt diese Webseite einen Facebook Pixel, der eine bessere Erfolgskontrolle von Werbekampagnen ermöglicht. Ihre Daten werden anonymisiert übermittelt und können nicht auf Sie persönlich zurückgeführt werden.